Sonntag, 21. August 2016

Langeoog 2016


Das war er also, der Sommerurlaub 2016. Drei Wochen Urlaub und davon 10 Tage Langeoog. Und morgen geht das Alltagsleben wieder los...

Ich gehe wirklich gerne arbeiten, aber nach so einer langen Zeit fällt der erste Gang dann doch sehr schwer. Im Urlaub habe ich zwar auch nie lange geschlafen und war meistens so um 6:30 Uhr wach, aber wenn dann morgen früh der Wecker um 5:45 Uhr klingelt, werde ich mir sicherlich wünschen, ich träumte das nur. ;)

Doch jetzt will ich euch von meinem Urlaub auf Langeoog berichten. 10 Tage habe ich dort verbracht, aber diesmal nicht mit meiner Familie, sondern mit meiner Schwester. Wir hatten eine wunderschöne Zeit und haben viel unternommen. Was im Einzelnen heißt, dass wir viel gewandert sind, quasi über die ganze Insel. Im nächsten Jahr möchten wir nämlich gerne zusammen einen Teil des Jakobsweges pilgern und so haben wir die Zeit auf Langeoog genutzt und unsere ersten Vorbereitungswanderungen absolviert. Und ich kann euch sagen, am zweiten und am dritten Tag ließen die Oberschenkel doch herzlich grüßen und am vierten Tag zeigten sich dann die ersten Wehwehchen.

Das Wetter war auch äußerst wechselhaft, es war so ziemlich alles dabei. Letztendlich gab es aber auch genug Zeit, die wir lesend in unserem Strandkorb verbringen konnten. Und wir haben es uns richtig gut gehen lassen. Unser Frühstück haben wir uns in der Ferienwohnung zubereitet und ansonsten haben wir die zahlreichen gastronomischen Angebote Langeoogs genutzt.

Ich weiß nicht, wer von euch diese Insel kennt und schon einmal da war. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Und zwar zu jeder Jahreszeit. Im Sommer ist es natürlich sehr voll und es kann schon sein, dass man zur Primetime abends am Wunschlokal etwas warten muss. Aber auch alle anderen Jahreszeiten haben ihren Reiz. Ich habe Langeoog schon in der Zeit erleben dürften, als nur ein paar Leute auf der Fähre in Richtung Insel waren. Und ich kann euch sagen, das hatte was. Die Strände und der Ortskern waren im Gegensatz zum Sommer menschenleer und alles war sehr ruhig und beschaulich. Von beschaulich kann man im Ortskern in den Sommerferien nicht sprechen, aber auch das hatte was, wenn man dem Treiben zusehen konnte.

Langeoog ist eine autofreie Insel. Den Weg vom Hafen bis zum Ortskern kann man mit der kleinen Inselbahn überwinden, aber auch zu Fuß ist er durchaus zu bewältigen. Das Gepäck wird in Bensersil am Anleger aufgegeben und man kann es am Bahnhof wieder in Empfang nehmen oder den Gepäckservice mieten, der einem das Gepäck bis vor die Unterkunft bringt. Diesen Luxus haben wir uns gegönnt und das war auch gut so, denn unsere Rucksäcke waren ebenfalls voll und daran hatten wir genug zu schleppen.

Auf Langeoog kann man sich wirklich gut die Zeit vertreiben. Fahrräder können an jeder Ecke gemietet werden. Außerdem wird ein breitgefächertes Programm für den Gast angeboten. Neben vielen Kuranwendungen, die man buchen kann, gibt es auch ein großes Sportprogramm, vieles davon findet am Strand statt. Auch für die Kinder werden zahlreiche Aktivitäten angeboten, auch mal ohne Eltern. Und natürlich können Wattwanderungen, Kutterfahrten, Inselführungen usw. unternommen werden. Ein Meerwasserwellenbad gibt es auch. Der Eintritt ist je nach Saison mit der Langeoog-Card ganz oder stundenweise kostenlos. Dieses Jahr war ich erstmalig beim Dünensingen. Das war schon toll, mit so vielen Menschen in den Dünen zu sitzen (die sonst nicht betreten werden dürfen) und gemeinsam die verschiedensten Lieder zu singen.

Was natürlich auf Langeoog im Vordergrund steht, für mich zumindest, ist die Natur. Teile der Insel und das Wattenmeer um die Insel gehören zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Dieser Nationalpark gehört mit einigen anderen zum UNESCO-Weltnaturerbe. Zu recht! Die Landschaft ist so wunderschön und ich könnte stundenlang dort auf einer Bank hocken und in die Gegend starren. Und zu jeder Jahreszeit bietet sich ein anderes Bild. Mal blühen die Dünenrosen, dann leuchtet der Sanddorn und die Heidelandschaft des Pirolatals wirkt immer anders.

Natürlich ist der Strand von Langeoog eine weitere Attraktion. 14 km feiner Sandstrand, total breit, so dass Strandkörbe und auch mitgebrachte Strandmuscheln oder Handtuchlieger genug Platz haben. Der Strand ist in verschiedene Abschnitte eingeteilt, Sportstrand, Drachenstrand, Hundestrand, ja sogar einen Nichtraucherabschnitt gibt es. 

Das Meer ist im Gegensatz zum Festland auch immer zu sehen. Bei Hochwasser kann man bequem unter Aufsicht der DLRG baden, die Badezeiten und Wassertemperaturen werden jeweils am Hauptbad angeschrieben. Bei Niedrigwasser ist das Meer immer noch da, allerdings muss man dann schon ein paar Meter zur Wasserkante zurücklegen. Die Gezeiten sollte man allerdings immer beachten, nicht dass man bei Niedrigwasser von der einsetzenden Flut überrascht wird und sich vom Wasser umschlossen auf einer Sandbank wiederfindet. 

Eins kann man für den Urlaub auf Langeoog getrost zu Hause lassen. Allzuviel schickes Zeug und High Heels sind unangebracht. Erstmalig habe ich dieses Jahr ein paar Schuhe mit Absatz eingepackt und ungetragen wieder nach Hause geschleppt. Zweckmäßige Kleidung und entsprechendes Schuhwerk ist da angebrachter. Das schließt ja nicht aus, dass die Sachen nicht schick sein können. Ich habe auf jeden Fall durchweg Bequemes getragen und daher kann ich euch heute keine besonderen Outfits präsentieren. Unten seht ihr mich beim Wandern in meiner Wanderkleidung und einmal beim Dünensingen.

Es gibt viele Wege, die man auf Langeoog bewandern kann. Besonders schön ist der Weg über den gesamten Deich oder zum Ostende der Insel. Auf dem Weg dahin kommt man an Wiesen mit Pferden, den Highland-Rindern, dem Schloppsee und dem Vogelwärterhäuschen vorbei. Hinter dem Vogelwärterhäuschen kann man übrigens wunderbar die Möwen beobachten.

Wenn ich vorher nicht schon jeden Stein auf Langeoog kannte, dann kenne ich ihn jetzt. Nein, das ist natürlich nur ein Scherz, aber wir sind so viel gelaufen, dass ich jetzt das Gefühl habe, ich würde wirklich alles in- und auswendig kennen. Aber ich bin ganz sicher, dass ich beim nächsten Besuch auf der Insel wieder etwas Neues entdecken und davon begeistert sein werde. Denn eins steht fest: Ich komme wieder!

Habt einen wunderschönen Sonntag und drückt mir bitte die Daumen, dass mein Körper nicht gerade morgen früh das Bedürfnis hat, auszuschlafen ;) .

Viele liebe Grüße
Sabine   
 
Die Meierei am Ostende. Einzige Möglichkeit zur Einkehr, da es dort sonst nichts gibt.

Zottelige Landschaftspfleger


Weg durch das Pirolatal

My home is my castle... Typisch deutsch?


Abendstimmung

Am Hauptstrand

Blick in den Ortskern



Lale Andersen Skulptur



Himmel über Langeoog am letzten Tag


14 km Sandstrand!





Das Wahrzeichen der Insel, der Wasserturm



Der Weg ist das Ziel....Wandern ist schön :)

VierTage wandern, viermal verschiedene Wetterverhältnisse. Das Foto mit dem Regenumhang habe ich mir geschenkt, da sehe ich aus wie ein Geist ;) .




Beim Dünensingen

Kommentare:

  1. Nice looks like you had a great holiday.Lovely pics.��������

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Ken,

      thank you very much. I had a great holiday, it was very stress-free and relaxed.

      Have a nice day
      Sabine

      Löschen
  2. Guten Morgen liebe Sabine,
    was für wunderschöne Fotos!! Ich träume schon lange von einem Urlaub an der Nordsee! Und ich liebe diese Strandkörbe! Und dann las ich etwas verwundert wandern....als Österreicheirn verbinde ich damit Berge und Wiesen....und auf keinen Fall eine Ebene ;) Das ist bei uns spazieren gehen....(nicht bös gemeint, gell)
    Meine Schwägerin ist den Jakobsweg mit dem Fahrrad gefahren...auf drei Etappen von zuhause bis Santiago de Compostela.
    Deine Schwester...man kann es nicht abstreiten =)...ihr seht euch ähnlich. Was ist ein Dünensteigen? Das hört sich dann schon antrengender an... Dein Wanderoutfit ist übrigens klasse! Genauso wie es sich gehört!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Martina,

      natürlich gebe ich dir Recht, Wandern gehört eigentlich in die Berge. Aber bei Touren von fast 20 km täglich ist das für mich kein Spaziergang mehr, das ist für mich Wandern, auch wenn's nur durchs platte Land ging. ;) Und du kannst mir glauben, das war anstrengend. Vor allem auch, weil unsere Rucksäcke ziemlich gefüllt waren. Wir wollten ja den Ernstfall proben. Unsere folgenden Übungstouren werden wir unter anderem im Sauerland machen.

      Cool, mit dem Fahrrad ist das bestimmt auch eine Herausforderung, vor allem, wenn man einige Höhenmeter zu überwinden hat.

      Und es heißt Dünensingen. Das war natürlich überhaupt gar nicht anstrengend, sondern ziemlich entspannend und lustig. Die einzige Düne, die auf Langeoog betreten werden darf, ist die Melkhörn-Düne mit ca. 20 m Höhe. Und die zu "erklimmen", ist aber nicht wirklich anstrengend. :) :) :)

      Ganz lieben Grüße an dich und einen schönen Nachmittag
      Sabine

      Löschen
  3. Allerbesten guten Morgen, liebe Sabine!

    Na, so schnell vergeht sie, die Zeit. Schöne Bilder sind das und offenbar eine sehr hübsche Insel! Und ich stelle mir vor, dass man auf der Insel gerade durch die fehlenden Autos auch eine herrliche Entschleunigung erlebt.
    Es ist schon toll, wenn man einen Ort kennt, an den es einen immer wieder hinzieht und den man immer wieder für sich neu entdecken kann!

    Ich wünsche Dir jetzt mal, dass Du noch lange die Erinnerungen an den Urlaub genießen kannst und morgen wieder einen guten Einstieg in den normalen Alltag hast! 😃

    Liebe Grüße

    Hasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall trägt das Fehlen der Autos zur Entschleunigung bei. Schon allein, weil es einfach ruhiger ist. Die ortsansässigen Geschäftsleute haben zwar kleine Elektrowägelchen, aber die machen nicht wirklich Krach und davon fahren auch nur wenige herum.

      Ich hoffe auch sehr, dass ich mir die Erinnerungen bewahren kann und der Einstieg morgen nicht allzu grausam wird. ;) Aber du weißt sicher selbst, wie das ist, wenn man sich erst mal wieder im Alltagstrott befindet.

      Hab einen wunderschönen und entspannten Nachmittag.

      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  4. Ich finde die Fotos wunderschön, Sabine. Das Dünensingen ist ja mal klasse :) Der Himmel, das Meer die Dünen, herrlich. Ich überlege nur was ich so 10 Tage gemacht hätte. Strand schaffe ich nie länger als maximal 2 Stunden. ;)
    Ich denke Du bist erholt und schaffst das locker morgen früh aufzustehen :)
    Mein Urlaub beginnt morgen, wurde jetzt aber auvh echt Zeit.
    Wünsche Dir einen schönen Abend, ganz liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erholt bin ich in jedem Fall, aber ob ich es schaffe, morgen früh aufzustehen...im Moment hege ich da große Zweifel ;)))

      Aber das Jammern nutzt gar nichts, um 5:45 Uhr wird unbarmherzig der Wecker klingeln. :(

      Ich wünsche dir auf jeden Fall einen wunderschönen Urlaub, liebe Tina. Lass es dir richtig gut gehen.

      Viele liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  5. Liebe Sabine, das klingt nach einem tollen Urlaub und ich glaub dir, dass man da erstmal wehmütig wird, wenn so eine Zeit vorbei ist.
    Selber bin ich noch nie in so einem tollen Strandkorb gesessen. Das will ich echt mal nachholen.
    Morgen einen gute Start zurück in den Alltag
    Liebe Grüsse Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall bin ich schon ein wenig wehmütig, obwohl Langeoog nur der zweitschönste Platz der Welt ist. Der schönste Platz ist natürlich zu Hause, aber trotzdem wäre ich gerne noch ein Weilchen geblieben ;)

      Ich wünsche dir auch morgen einen guten Wochenstart.

      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  6. Langenoog ist wirklich schön. Allerdings mag ich es lieber im Spätherbst oder Winter, wenn einem der Wind um die Ohren pfeift und es nicht so voll ist :-) Sommerurlaub auf den nordfriesischen Inseln wird in meinem Hirn ewig mit Jugendlagern verbunden bleiben *grins*
    Ihr wollte den Jakobsweg gehen? Hui, da habt ihr euch ja Großes vorgenommen. Finde ich total spannend, aber ich fürchte, ich würde ganz schnell schlapp machen.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist unser Plan. 330 km haben wir uns vorgenommen und daher werden wir trainieren, trainieren, trainieren ;), denn sonst machen wir auch ganz schnell schlapp :)

      Lieben Gruß
      Sabine

      Löschen
  7. Danke dir für deinen schönen Reisebericht. Ich als Österreicher bin von der schönen Landschaft, den Strandkörben und den Dünen natürlich total begeistert, auch das ein Autoverbot herrscht. Wandern ist so entspannend, ich bin auch sehr gerne in unseren schönen Bergen unterwegs.
    Liebe Grüße
    Alnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beides hat seinen Reiz, das Meer und die Berge. Österreich ist sehr schön und die Berge haben was ganz Eigenes. Da kann ich sehr gut verstehen, dass du dich wohl fühlst.

      Lieben Gruß
      Sabine

      Löschen
  8. Schöne Bilder liebe Sabine. Das sieht nach Erholung pur aus. Ich musste heute auch wieder los. Hoffe, Du hattest einen guten Start.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oje, dann hattest du es wahrscheinlich auch schwer heute Morgen. Aber egal, nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub....das habe ich zumindest heute mehrfach zu hören bekommen ;) .

      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  9. Oh, wie schön :-)
    Ich war oft als Kind auf Wangerooge und mit der Schulklasse mal auf Langerooge !!
    Da werden Erinnerungen wach!
    Es sieht so aus, als hättest Du schöne Ferien gehabt !!!
    Liebe Grüsse
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, liebe Steffi, dass ich erst heute antworte. Irgendwie ist mir dein Kommentar so durchgeflutscht ;)

      Auf Wangerooge war ich selbst noch nicht, soll aber wohl auch ganz schön sein. So hat jeder irgendwie "seine" Insel. Wir sind irgendwie an Langeoog hängen geblieben. Da war ich schon als Kind.

      Lieben Gruß
      Sabine

      Löschen