Sonntag, 21. Mai 2017

Fünf vor Zwölf


In einem meiner letzten Posts habe ich euch berichtet, dass ich jetzt auf easy going mache, zumindest was meine bevorstehende Reise angeht. Da soll es mal ganz planlos und entspannt zugehen...


Das ist ja eigentlich nicht so meine Art, denn normalerweise bin ich die Planung in Person. Da wird (fast) nichts dem Zufall überlassen. Doch warum plant man eigentlich so eifrig in seinem Leben? Der Arbeitstag wird durchgeplant, das ist ja noch verständlich, sonst hat man irgendwann zig Baustellen nebeneinander und weiß gar nicht, wo man anfangen soll. Aber kaum haben wir Freizeit, machen wir das Gleiche wieder. Wir planen und organisieren und legen uns alles gut zurecht. Nun ja, das hat auch was für sich, aber manchmal nervt es ziemlich. Doch dieses Thema hatte ich erst vor ein paar Tagen, und zwar  h i e r . Daher werde ich mich jetzt nicht weiter dazu auslassen, obwohl ich noch zig Seiten damit füllen könnte. Was ich vielmehr sagen möchte ist, dass ich mich momentan über mich selbst erschrecke. Noch nie, wirklich noch niemals in meinem ganzen Leben, war ich so planlos und unorganisiert, wie ich es derzeit bin. 

Meine Blog-Fotos mache ich für die Woche, also für den Mittwoch und den Sonntag, meistens am Wochenende davor, die Texte dazu schreibe ich auch beizeiten. Diese Fotos hier sind am Samstag entstanden. Aber nicht am Samstag vor einer Woche, sondern gestern! Und zwar ganz spontan. Eigentlich wollte ich euch heute gar kein Outfit zeigen, sondern einen kurzen Bericht dazu geben, wie ich mich auf meine Reise vorbereitet habe und was ich mitnehmen werde. Doch ich war morgens zu einem Frühstück eingeladen und trug dieses Outfit. Das hat mir so gut gefallen, dass ich nach dem Frühstück nach Hause fuhr, meine Kamera schnappte und loslief. Und den Text dazu schreibe ich jetzt wirklich kurz vor knapp. Den Post über die Reisevorbereitungen veröffentliche ich dann wann anders, wenn überhaupt.

Das mit dem heutigen Post so auf den letzten Drücker ist an sich keine schlimme Sache, weil er er ja eigentlich auch außerplanmäßig ist. Aber auch sonst bin ich momentan so eingestellt, dass ich alles quasi Fünf vor Zwölf erledige. Viele meiner Sachen für die Pilgertour habe ich ziemlich spät gekauft und nicht nur das. Die ganzen Sachen, die ich in meinem Rucksack mit auf die Tour nehmen möchte, liegen auf dem Gästesofa. Und bis heute habe ich noch nicht ein einziges Mal Probe gepackt oder abgewogen, ob ich in meinem Limit von sieben Kilo bleibe und ob die ganzen Sachen überhaupt in den Rucksack passen. Oha... ich hoffe nicht, dass ich da eine böse Überraschung erlebe, wenn es ans Verstauen geht. ;)

Aber ich sag's ja. Momentan bin ich nicht sehr organisiert und dem Chillen positiver eingestellt als dem Tun. So wartet vor der Waschmaschine auch noch ein ziemlicher Berg Wäsche, der noch gewaschen werden sollte und daneben steht noch ein großer Korb zum Bügeln. Manche lassen ihre Bügelwäsche ja auf den Haufen kommen und bügeln erst dann die Teile, wenn sie sie anziehen möchten, weil sie keine Lust haben, so viel auf einmal zu bügeln oder weil die Teile sonst im Schrank verknittern könnten. Das ist aber nichts für mich, das wäre mir zu nervig. So werde ich mich wohl die Tage mal aufraffen müssen. Aber es ist ja nicht nur das Bügeln. Von den Fenstern, die dringenst geputzt werden müssten, will ich mal hier gar nicht erst anfangen. Wer weiß, wann ich das erledigen werde.  Aber das Wetter ist ja auch derzeit zu schön für solche Arbeiten. Da kann ich mich zu Hausarbeiten kaum bis gar nicht durchringen. Am letzten Donnerstag, als es überall so fies regnete und stürmte, da hätte ich viel im Haushalt erledigen können, aber weil ich mich nicht aufraffen konnte, sieht es immer noch so aus, wie es aussieht. 

Zu meinem Outfit gibt es eigentlich nicht viel zu sagen, außer dass ich es heute zu besagter Frühstückseinladung trug. Ich liebe diese Hose, die ist einfach super bequem und die Schuhe sind mega. Das war der beste Kauf seit langem, Pflegeintensität hin oder her. Auf Instagram und in euren Kommentaren wurde mir immer wieder gesagt, dass mir helle Farben gut stehen. Und momentan fühle ich mich darin auch absolut wohl. Dunkle Farben trage ich dagegen derzeit kaum. Hoffentlich hält das schöne Wetter noch lange an.

So, meine Lieben, jetzt höre ich mal auf, zu schreiben. Mich würde aber noch interessieren, ob bei euch immer alles auf einmal weggebügelt wird oder ob ihr zu der Fraktion gehört, die die Teile nach Bedarf bügelt.

Ich hoffe, ihr könnt alle einen tollen Sonntag genießen.

Lieben Gruß
Sabine







Mein heutiges Outfit:
Bluse - Esprit
Hose - Buena Vista
Schuhe - Nike
Tasche - Longchamp

Kommentare:

  1. Liebe Sabine , Bügeln bei mir ������������ Nee ich bügel nur was absolut nötig ist. Wenn überhaupt....Von daher ,Schande auf mein Haupt ������ Dein outfit ist cool, ich mag deine Nikes...���� lG Jaydee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Jaydee. Ich kann deine Einstellung gut verstehen, aber wenn etwas ungebügelt ist, mag ich es auch nicht leiden. Die Wäsche so gut wie möglich aufzuhängen, hilft schon, aber einiges muss trotzdem noch gebügelt werden... leider.

      Lieben Gruß
      Sabine

      Löschen
  2. In die Nikes habe ich mich auch spontan verliebt. Wahrscheinlich deshalb, weil sie mich so an meine Reeboks erinnern, die ich heiß und innig liebe. Die ersten Sneaker, mit denen ich "einfach so" rausgehe (also nicht zum Sport), ohne mich komisch zu fühlen. ;)

    Bügeln... *seuf* ... was muss, das muss. Und nach Bedarf bügeln? Nee. Ich mache das lieber gleich, was allerdings nicht heißt, dass ich die Teile vor dem Anziehen nicht noch mal kurz überbügeln muss. ;)

    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist natürlich dann auch blöd, da doppelte Arbeit. Das braucht auch kein Mensch. Am "nach Bedarf bügeln" nervt mich auch, dass man entweder irgendwo das Bügelbrett stehen lassen muss, oder es ständig auf und abbaut. Hmmmm... also hat man die Wahl zwischen Pest oder Cholera... ;)

      Lieben Gruß
      Sabine

      Löschen
  3. Du siehst klasse aus und die Schuhe sind mega toll. Da schließe ich mich an :)
    Bügeln kann man wirklich auch mal verschieben, da hast Du mein vollstes Verständnis. Gefühlt bin ich irgendwie immer am waschen, wenn ich frei habe.
    Schönen Sonntag,liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, irgendwie ist das wirklich so. Entweder man wäscht oder man hängt die Wäsche auf oder man bügelt und im schlimmsten Fall sammelt man sie irgendwo ein... Wäsche, Wäsche, Wäsche.... grrr.

      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  4. Ich schiebe das mit dem Bügeln immer sehr lange vor mich her, aber wenn es dann mit der Wäsche knapp wird, tja dann muss ich halt! Toll siehst du wieder aus liebe Sabine!
    Ich wünsche dir noch einen netten Abend und ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, spätestens dann sollte man anfangen zu bügeln. Aber bei deinem tollen Schrankzimmer dauert das bestimmt ewig, bis du an dem Punkt angekommen bist. ;)

      Danke liebe Nicole und dir auch noch einen schönen Abend
      Lieben Gruß
      Sabine

      Löschen
  5. Ich mag ja wieder mal die Farben, die Du gewählt hast, so gerne und Du siehst richtig entspannt-chic aus. Und Deine Haare sitzen immer noch toll, auch wenn sie jetzt etwas länger sind. Ja, wann geht's denn eigentlich genau los mit eurer Wander-Reise?

    Ach ja. Im Sommer (haben wir ja schon fast *freu*) werde ich mittlerweile auch deutlich gelassener. Ansonsten bin ich tatsächlich eigentlich auch eher der frühzeitige Planungstyp. Ähm - ich liebe es sogar, zu planen... ;-)
    Bügeln muss ich aber immer möglichst sofort erledigen, egal welche Jahreszeit. Wenn die Wäsche zu trocken wird, wird das Glätten meist leider auch nicht leichter :-(. Außerdem denke ich mir, was weg ist, ist weg. Bei Bedarf bügeln? Geht bei mir gar nicht, höchstens schnell mal was aufbügeln, was im Schrank verdrückt worden ist.

    Schönen Abend noch! :-)

    Hasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Hasi. Ich war neulich beim Frisör und drauf und dran, die Haare wieder abschneiden zu lassen. Aber die Frisörin hat auf mich eingeredet und daher haben wir nur den Pony geschnitten und den Ansatz gefärbt. Manchmal liegen sie ganz gut und manchmal sieht es wirklich nur verboten aus. Aber zum Glück kann ich ja jetzt einen Zopf machen, wenn es in ein paar Tagen losgeht. ;)

      Das mit dem gleich erledigen ist auch vernünftig und ich bewundere diese Einstellung sehr. Du hast ja so recht. Aber es macht leider überhaupt gar kein bisschen Spaß und ist nur nervig.

      Dir auch noch einen schönen Abend und liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  6. Weder das Bügeln noch das Fensterputzen sind lebensnotwendig. Genieße die entspannte Zeit, liebe Sabine. Das Probepacken ist wahrscheinlich gar nicht nötig. Am Schluss geht eh nur mit, was unbedingt sein muss und reinpasst.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, zum Glück. Aber leider muss es irgendwann gemacht werden. Spätestens dann, wenn der Schrankinhalt knapp wird (s. Nicole von Alnis fescher Blog).

      Lieben Gruß
      Sabine

      Löschen
  7. Liebe Sabine,
    ich bügle nur, wenn es zwingend notwendig ist. Die meisten Sachen hänge ich so auf den Wäscheständer, dass die möglichst knitterfrei sind. Und dann kommen sie direkt zusammengefaltet in den Schrank. Letztendlich wird schon alles klappen.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Wäscheständer benutze ich auch, aber manche Sachen sind trotzdem arg knitterig. :(

      Lieben Gruß
      Sabine

      Löschen
  8. Liebe Sabine, auf Deine Pilgerreise bin ich schon sehr gespannt. Ich gehe seit 3 Jahren mit dem Gedanken "schwanger".
    Das mit dem Bügeln mache ich spontan und Bett- und Tischwäsche und wenn zu viele Blusen zusammen gekommen sind, gebe ich ab und zu in die Wäscherei zum Bügeln. Manchmal habe ich einfach keine Zeit dazu, wenn ich viel auf Seminarreisen unterwegs bin.
    Einen herzlichen Gruß
    Martina - www.lady50plus.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist natürlich ein super Luxus. Aber Tisch- und Bettwäsche würde ich auch nicht selbst bügeln. Da steht man ja ewig am Brett.

      Lieben Gruß
      Sabine

      Löschen
  9. Du siehst klasse aus! Ich mag das lässige Outfit und die rote Tasche dazu richtig gern :-) Joa, und die Sache mit dem Bügeln... meine Bügelwäsche liegt hier gerade auf einem Sessel herum und wartet darauf, dass ich mich erbarme. Heute abend habe ich keine Lust, morgen abend muss ich arbeiten - es wird also der Mittwoch werden *jammer*. Ich lasse das Zeug meistens zwei bis drei Tage liegen und dann erbarme ich mich. Wenn ich bügle, dann aber auch alles, was da ist. Manchmal horte ich die Bügelwäsche aber auch im Wäschekeller. Da guckt sie mich nicht ganz so anklagend an :-) Immerhin bügelt hier jeder seinen eigenen Kram.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das finde ich super! Wenn die Kinder alt genug sind, müssen sie das ja auch beizeiten lernen. Und ich finde, dann gehen sie auch anders mit der Kleidung um. Unsere Tochter hat ihre Sachen auch ab einem bestimmten Alter selbst gebügelt.
      Der Wäschekeller wäre für mich kein geeigneter Ort. Ganz nach dem Motto: Aus den Augen, aus dem Sinn. Und irgendwann würde ich mich wundern, wo nur die Klamotten abgeblieben sind. ;)

      Liebe Grüße und vielen Dank
      Sabine

      Löschen
  10. The princess looks casual! I love your shirt and your purse. And the torn pants look great on you.

    AntwortenLöschen